Idle Servers for Folding@Home: Rechenpower sinnvoll nutzen

21.03.2010 von Justus

Spätestens seid SEOs for Charity ist klar, dass jeder richtige Onlinemarketer etwas für andere tun sollte. Geben ist eh seliger denn nehmen. Deswegen ist jetzt der neuste Schrei: Idle Servers for Folding@Home!

Am sinnvollsten ist es, wenn man etwas gibt, was bislang ohnehin da ist, aber ungenutzt verloren geht: Rechenzeit. Wer einen (v)Server sein Eigen nennt, wird ihn wahrscheinlich auch benutzen, aber wer dort nur ein paar kleinere Projekte hostet oder alle vier Stunden mal ein paar SERPs abfragt, ist weit davon entfernt, die Kapazitäten des Rechners auszunutzen – und zahlt trotzdem.

Deswegen hier der Aufruf an alle, die ungenutzte Rechenzeit verstreichen lassen: Spendet sie an Folding @ Home! Dabei handelt es sich um ein Projekt der Stanford University, das schon seit einigen Jahren Erfolg mit verteiltem Rechnen hat und über die Jahre eine breite Basis an Unterstützern aufgebaut hat, es gibt sogar ein eigenes Programm für die PS3, mit dem jeder Besitzer der Konsole teilnehmen kann. Es geht darum, dass sehr umfangreiche Berechnungen zur Proteinfaltung aufgeteilt und häppchenweise abgearbeitet werden. Die Ergebnisse werden dann zurück an den Server übermittelt und hilft den Wissenschaftlern, die daraus gewonnenen Erkenntnisse für die Erforschung von Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu benutzen, mehr medizische Infos dazu gibts auf der offiziellen F@H-Website.

Hier gibt es eine Reihe von Clients, sowohl für den heimischen Desktop-PC als auch den Linux-Server (wobei letzterer mehr Sinn macht, weil er 24/7 an ist und man den Strom nicht direkt bezahlen muss): http://folding.stanford.edu/English/Download

Der Traffic, den das Programm verursacht, ist nicht wirklich der Rede wert und soll der Server dann doch einmal für seinen Besitzer arbeiten, nimmt sich der Folding@Home-Client zurück und gibt die Ressourcen umgehend frei.

Wem Proteinfaltung ungeheuer ist oder wenn du einen Hass auf Alzheimerärzte hast, ist das keine Ausrede, schließlich gibt es noch eine Menge anderer Projekte, die das verteilte Rechnen nutzen, z.B. um Mersenne-Primzahlen oder Aliens zu finden. Mehr dazu unter http://de.wikipedia.org/wiki/Verteiltes_Rechnen#Konkrete_Projekte

Spread the word, auf dass die ungenutzte Rechenzeit dieser Welt sinnvoll genutzt werde!



Kommentare

  1. Moin Justus!

    Jepp, verteiltes Rechnen ist eine tolle Sache und so langsam gibt es auch die ersten Ergebnisse zu vermelden, wie beim FightAIDS@Home Projekte: http://www.youtube.com/watch?v=WYQrOH86y1c

    Ich rechne v.a. beim World Community Grid und rechne für das Team SETI.Germany. Vielleicht hast du ja Lust bei unserer Truppe mitzumachen?

    Grüße
    crille

  2. „Wer einen (v)Server sein Eigen nennt, wird ihn wahrscheinlich auch benutzen, aber wer dort nur ein paar kleinere Projekte hostet oder alle vier Stunden mal ein paar SERPs abfragt, ist weit davon entfernt, die Kapazitäten des Rechners auszunutzen – und zahlt trotzdem.“

    Hhmm jaa Zahlen tut man aber ein cpu/gpu/ramm (HDD schalten sich ab) etc. Braucht meines Wissen immer noch viel Weniger Strom im Idle.Betrieb! Ergo ich Bezahle mehr!

    ..kurzer Denkanstoß, naja aber das wurde wohl beabsichtigt nicht Erwähnt!

    Kauft euch Rechner! Habe auch zisch Server, (fange gerade erst mit der Ausbildung an!) und wenn man nicht unbedingt das Neuste haben will (wo der Wert Verlust eh zu hoch ist) dann kostet das auch net viel!

  3. Ich bin auch schon seit längerer Zeit beim verteilen Rechnen dabei. Auf jeden Fall eine tolle Sache, ungenutzte Kapazitäten für wohltätige Zwecke zu verwenden.
    Sämtliche Projekte bin ich allerdings über die ESL angemeldet ;-)

Schreib deinen Kommentar