Justus Blümer

Mit YouTube die Zielgruppe für ein Produkt definieren

Je mehr man über seine Kunden bzw. seine Besucher weiß, desto besser kann man sich auf sie einstellen, desto passender kann man sie mit Werbung ansprechen, desto überzeugter sind sie, desto mehr kaufen sie.

Meistens kann man natürlich grob schätzen, wer sich für ein Produkt interessiert, aber oft verschwimmen die Grenzen. Die Feinheiten zwischen Altersgruppen beispielsweise stellen sich oftmals erst nach größer angelegten Nachforschungen heraus. Interessiert man sich dafür schon mit 30? Oder doch erst ab 40?

Das lässt sich (relativ) einfach mit YouTube herausfinden. Dazu produziert man ein paar Videos zu dem Produkt, das man entweder selbst vertreibt oder als Affiliate bewirbt und lädt sie hoch, spickt die Titel mit entsprechenden Keywords, wählt nette Titelbilder und wartet ab. Das entsprechende Suchvolumen und eine Mindestqualität der Videos vorausgesetzt, werden bald einige Zuschauer zusammenkommen, die sich die Videos anschauen – weil sie sich für das Produkt interessieren, sind also potentielle Kunden.

Abgesehen davon dass man diese Besucher nun mit einem Link in der Sidebar und einer Notiz im Video auf die eigene Website schicken und monetarisieren kann, profitiert man von den Daten, die sie bei YouTube Insight, dem YouTube eigenen Statistikprogramm, hinterlassen.

Ich habe das selbst ausprobiert, ganz klassisch mit fünf Videos (bis dato insgesamt ~20.000 Views), die eine Erotik-Software bewerben. Nicht das Optimum, aber ich denke man kann der Sache zumindest ein bisschen Repräsentativität nicht absprechen. Herausgekommen ist das Erwartete: Die Software spricht am ehesten Männer zwischen 45 und 54 an.

Demographische Daten mit YouTube Insight